Vogel

Ein krimimäßiges Jugendtheaterstück

Eigentlich ginge es hier nur um eine Serie  von Morden, die mit Leichtigkeit von einer findigen Kommissarin aufgeklärt werden könnte. Wäre da nicht jenes Dorf, in dem eine jede Familie ihre eigenen und wohl viel wichtigeren Probleme hat. Ein Bürgermeister, der nicht wahrhaben möchte, dass jemandes Wort geltender sei als das Eigene. Ein Dorfpolizist, dessen verzwickte Lage ihren Ursprung in einer mehr als fragwürdigen Beziehung hat. Ein Fremder, der lediglich seinen Urlaub genießen möchte und doch immer fester in die Geschehnisse verwickelt wird. Oder ein Mann mit stetigem Durst nach Starkem, der sein Familienleben wieder auf Vordermann bringen möchte. Die Einzigen, die hier den Fall so wirklich ernst nehmen, sind wohl die Kinder, die sich raus schleichen und heimlich Pläne schmieden, um dem Mörder das Handwerk zu legen.